Counter

Besucher:221875
Heute:9
Online:1
 

SPD Obergiesing-Fasangarten

Erfolgreiche Politik lebt von guten Ideen. Aber sie lebt auch von den Menschen, die diese Ideen vertreten und durchsetzen. Seien Sie herzlich willkommen bei der SPD Ortsverein Obergiesing-Fasangarten. Mit unserer Internet-Seite wollen wir Sie dazu ermuntern, sich trotz Politikverdrossenheit und allgemein herrschendem Zukunftspessimismus einen Ruck zu geben, sich aktiv am politischen Leben zu beteiligen. Denn auch für die Politik gilt das Motto "jede grosse Reise beginnt mit einem kleinen Schritt". Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands steht wie keine andere Partei für Demokratie und Fortschritt. Ihre Politik orientiert sich an den Grundwerten „Freiheit“, „Gerechtigkeit“ und „Solidarität“. Die SPD ist auch die traditionsreichste deutsche Partei.

 
 

AllgemeinBündnis "Superreiche zur Kasse für die Kosten der Krise"

In München haben sich zahlreiche Organisationen und Parteien zu einem Bündnis "Superreiche zur Kasse für die Kosten der Krise" zusammengeschlossen.

Alle miteinander vereint die Sorge, dass nach der Bundestagswahl die sog. "kleinen Leute", also Arbeitnehmer, Solo-Selbständige und auf soziale Unterstützung angewiesene Menschen zur Finanzierung der Krisenlasten herangezogen werden.

Immerhin geht es um 240 Mrd. € Nettoneuverschuldung allein des Bundes, für die ja irgendwer aufkommen muss.

Im Bündnis haben sich Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände, Sozialverbände, soziale Einrichtungen, kirchliche Organisationen und Parteien zusammengeschlossen.

Die SPD München gehört wie auch AWO, DGB, ver-di, Mieterverein München uvam zu den Gründungsorganisationen.

Nur ein paar Stichpunkte aus der Gemeinsame Forderungsplattform:

  • Eine über Jahre gestreckte Abgabe auf die großen Millionen- und die Milliardenver-mögen zur Finanzierung der Krisenkosten
  • Wiedereinführung der Vermögenssteuer
  • Profite der Krisengewinner angemessen besteuern
  • ...

Einige Statements von Vertreter*innen der Gründungsorganisationen

Claudia Tausend, Vorsitzende SPD München

"Georg Kronawitter würde sich freuen: unter dem Motto "Jetzt müssen die großen Vermögensbesitzer ran" hat unser Alt-OB, dessen Todestag sich gestern zum 5. Mal gejährt hat, schon vor 20 Jahren gemeinsam mit der Münchner SPD eine stärkere Beteiligung Superreicher an der Finanzierung unseres Gemeinwesens gefordert. Denn: Starke Schultern müssen mehr tragen als schwächere. Angesichts gewaltiger Krisenlasten ist diese Forderung heute aktueller denn je. Daher bedanken wir uns bei ver.di für die Initiative zu diesem breiten Bündnis und schließen uns gerne an."

Simone Burger, Vorsitzende Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) München

"Viele Beschäftigte in dieser Stadt haben ihre Arbeit verloren, sind und waren in Kurzarbeit oder haben als Soloselbstständige Aufträge verloren. Sie mussten Einkommenseinbußen stemmen, es kann nicht sein, dass sie auch noch die Kosten der Krise bezahlen. Diese Machtfrage muss die Gesellschaft jetzt stellen. Ansonsten gefährdet die Ungleichheit unsere Gesellschaft in unseren Grundfesten.“

Julia Sterzer, Geschäftsführerin Arbeiterwohlfahrt (AWO) München

"Wir als AWO beteiligen uns an dem Bündnis, weil wir uns seit über 100 Jahren für soziale Gerechtigkeit einsetzen und es aktuell für wichtiger denn je halten, Solidarität nicht nur in schönen Worten, sondern auch finanziell zum Ausdruck zu bringen. Die Hauptlast der Pandemie darf nicht von den unteren und mittleren Einkommen getragen werden, sondern von denjenigen, welchen es nicht weh tut, damit sich die bestehende Ungleichheit nicht noch weiter verschärft.“

Sina Grefe, Kreisgeschäftsführerin Sozialverband VdK München

"Durch die Corona Pandemie wurde es deutlicher denn je, dass in Deutschland eine soziale Schieflage herrscht. Für die Arbeitsplätze der systemrelevanten Berufe gibt es oft nur eine schlechte Bezahlung. Dadurch wird die Schere immer größer und es gibt immer mehr Reiche und die Gruppe der Armen wächst. Die Vermögensverteilung ist extrem ungerecht. Diese sind oftmals aus Geldkonzentrationen wegen Erbschaften und Gewinnen aus Finanzgeschäften entstanden. Hier kann dauerhaft nur mit einer gerechten Steuerpolitik entgegengewirkt werden, damit die soziale Kluft in Deutschland nicht weiter wächst."

Veröffentlicht am 29.04.2021

 

LokalpolitikAlt-Stadträtin Inge Hügenell verstorben.

Unsere langjährige Stadträtin Inge Hüegenell ist am Samstag den 20. Juni 2020 im Alter von 93 Jahren verstorben.

Inge hat uns von 1972 bis 1996 im Stadtrat vertreten. Im Stadtrat war sie vor allem die Sozialpolitische Sprecherin der SPD-Stadtratsfraktion gewesen.

Vorher war Inge von 1960 bis 1972 Mitglied des Bezirksausschusses des 17. Stadtbezirks Obergiesing, später umbenannt zu Obergiesing-Fasangarten, und erneut von 2002 bis 2016 gewesen.

Ihr Engagement war vielfältig: Inge Hügenell war z.B. in der Phillipuskirche aktiv gewesen, hat sich in der Städtepartnerschaft mit Kiew engagiert, war lange Vorsitzende des Perlacher Forstvereins, war stellvertretende Vorsitzende der Münchner Arbeiterwohlfahrt gewesen, und und und.

Inge Hügenell war stellvertretende Vorsitzende des Seniorenbeirats der Landeshauptstadt München und Vorsitzende der Landesseniorenvertretung von Bayern gewesen.

Inge Hügenell wurde für ihr Engagement u.a. mit dem Bundesverdienstkreuz und der Medaille München leuchtet in Gold ausgezeichnet.

Ihr Vater war ein überzeugter Sozialdemokrat gewesen. Unter den Nazis durfte Inge nicht aufs Gymnasium. Sie machte eine kaufmännische Ausbildung bei Siemens.

Nach dem Krieg wurde Inge sobald es möglich war IG Metall- und vor 72 Jahren SPD-Mitglied.

Wir werden Inge Hügenell vermissen.

Veröffentlicht am 23.06.2020

 

KommunalpolitikCorona - Wir Helfen

Sie machen sich Sorgen um ihre Gesundheit. Sie brauchen Unterstützung.

Wir bieten Ihnen unsere Hilfe an

  • Wir erledigen Einkäufe für Sie
  • Wir gehen für Sie zur Apotheke
  • Wir gehen mit Ihrem Hund Gassi

Melden Sie sich bei uns:

Veröffentlicht am 17.03.2020

 

RSS-Nachrichtenticker